Hamburg unterm Regenbogen - das war die Pride Week 2017

CSD Truck

Der Christopher-Street-Day 2017 in Hamburg ist zu Ende. Nach vier (grünen) Veranstaltungen, der CSD-Parade und dem Straßenfest am Jungfernstieg war klar: Es gab viel zu feiern! Die kürzlich beschlossene Ehe für alle hat auf dem CSD für jede Menge gute Laune gesorgt. Dennoch gab es auch Raum für Nachdenkliches.

Die Infoveranstaltung im Pridehouse am 1. August zur Frage „Wie steht es um die sichere Unterkunft von LGBTI-Geflüchteten in Hamburg?“ führte zu einer intensiven Diskussion. Gemeinsam mit Katharina Fegebank, Mareike Engels (sozialpolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion), Cedric Hoeber, Magnus-Hirschfeld-Centrum und Willi van Buggenum, Geschäftsführer der Lawaetz-Service GmbH, wurde erörtert wie Hamburg LGBTI-Geflüchtete in sichere Wohnungen überführen kann. Der Wohnungsmangel stellt alle Beteiligten auch hier vor große Herausforderungen.

Das Flaggen-Frühstück am 2. August im Bürgersaal des Rathauses erfreute sich mit rund 40 Gästen reger Beliebtheit. Bei Croissants, Franzbrötchen und Kaffee wurde über viele heitere aber auch kritische Themen, wie die Ehe für alle oder aktuelle Zahlen zu Übergriffen auf LGBTI gesprochen. Im Anschluss hissten Katharina Fegebank, Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) und Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) gemeinsam die Regenbogenflagge im Turmsaal des Rathauses.

Flagge hissen am Rathaus

Das Fraktionengespräch mit russischen LGBTI-Jugendlichen und Bürgerrechtlern aus St. Petersburg folgte kurz darauf. Traditionell berichten hier Gäste, die auf Einladung des Lesben- und Schwulenverbandes Hamburg (LSVD) und mit finanzieller Unterstützung des Senats jedes Jahr aus der Partnerstadt St. Petersburg nach Hamburg kommen, über ihre schwierige Lebenssituation vor Ort.

Der Grüne Rathausempfang unter dem Motto „Von der Hamburger Ehe zur Ehe für alle“ war am 4. August mit rund 240 Gästen ein voller Erfolg. Elke Winter, die „singende Matratze“ vom Schmidt Theater auf St. Pauli, sorgte mit Comedy und Gesang für gute Laune bei Sekt und Selters. Anja Hajduk, Grüne Bundestagsabgeordnete, und Katharina Fegebank hielten launige Reden.

Rathausempfang

Schließlich startete am Samstag, den 5. August die große Pride Parade in der Langen Reihe mit über 15.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und weit über 170.000 Menschen am Straßenrand. Ausgelassene Feierstimmung fand sich natürlich auch auf dem Truck der Grünen mit dem Slogan „Ja, ich will – ‚Ehe für alle‘ geschafft!“

Paradenstart